Sprungziele
Inhalt

Restaurierung der Grabplatten in der Denkmalhalle Döhlen

Die ältesten Denkmäler der Stadt Freital sind historische Grabplatten - auch Epitaphe genannt - aus dem Altarraum der alten Döhlener Kirche. Bei deren Abbruch im Jahre 1880 wurden sie geborgen und an der südlichen Friedhofsmauer aufgestellt. Dazu gehörten als älteste unter ihnen die Grabplatte der 1356 verstorbenen Barbara.Filia Conradi Coquina (Barbara, Tochter des Conrad Küchenmeister) sowie Steintafeln für Christoph von Zeutsch auf Burgk und Anna Maria, geb. von Nitschwitz, die um 1600 lebten und Vorfahren von Sophie Auguste Friederike von Anhalt-Zerbst (1729-1796) waren, die ab 1762 als Zarin Katharina II. (die Große) von Russland bekannt geworden ist.

Um die unwiederbringlichen Zeitzeugen vor zerstörerischen Witterungseinflüssen zu schützen, gelang es Baron Carl Friedrich August Maximilian Freiherr Dathe von Burgk (1853-1931), den russischen Zaren Nikolaus II. zu überzeugen, sich zur Ehrung seiner berühmten Ahnin an der Finanzierung einer Denkmalhalle zu beteiligen. Diese wurde 1899 nach Plänen des Architekten und Kunsthistorikers Cornelius Gurlitt (1850-1938) im russischen Holzbaustil errichtet.

Im Zuge der Gestaltung der historischen Ortsmitte Döhlen um die Lutherkirche wurde die zunehmend verfallende Hallenkonstruktion 2012/13 instand gesetzt. Ziel ist es nunmehr, die Restaurierungsarbeiten aller Grabplatten in der Denkmalhalle bis zum 100. Geburtstag der Stadt Freital im Jahr 2021 zum Abschluss zu bringen. Durch zahlreiche Führungen am Objekt, nicht zuletzt anlässlich des 99. Geburtstages am 1. Oktober 2020, konnten der ehrenamtliche Denkmalpfleger Eberhard Kammer und seine Frau Birgitte Kammer die Grabplatten und ihre Bedeutung als einmaliges Zeugnis der Heimatgeschichte immer mehr in den Fokus der Öffentlichkeit rücken. Die Werkstatt für Restaurierung von Diplom-Restaurator Michael Eilenberger aus Holzau im Erzgebirge erhielt 2017 den Auftrag zur Restaurierung. Nach erfolgreicher Reinigung und Festigung der Gesteinsbereiche erfogte im Anschluss die Sicherung, Steinergänzung beziehungsweise Retusche der einzelnen Grabplatten. Die Bauabnahme der einzelnen Grabplatten erfolgte im November 2020.

Die offizielle Übergabe der restaurierten Grabplatten an die Kirche soll am 12. September zum Tag des offenen Denkmals mit einer Feierlichkeit begangen werden

Im Juli 2021 wurde mit der Restaurierung der Wandmalereien im Mittelgewölbe begonnen. Wissend, dass auch dieser Abschnitt der Recherche und anschließenden Instandsetzung finanziell und zeitlich intensiv sein wird, wirbt Familie Kammer derzeit um Spendengelder. Mit einer im Online-Shop erhältlichen Spenden-Postkarte beteiligt sich der Verein "Das Zusammenleben" e. V. an der Finanzierung der Restaurierung.

Spenden für die weitere Restaurierung können gerne auf folgendes Konto eingezahlt werden:

Bank: KD-Bank LKG Sachsen
IBAN: DE11 3506 0190 1617 2090 27
BIC: GENO DED1 DKD
Verwendungszweck: RT 0852 und Denkmalhalle Döhlen

nach oben zurück