Sprungziele
Inhalt

Eine Briefmarke für die Hundertjährige

Freital feiert im kommenden Jahr den 100. Stadtgeburtstag – und davon soll das ganze Land erfahren. In Kooperation mit der Stadt Freital und der Redaktions- und Verlagsgesellschaft Freital-Pirna mbH - die unter anderem den SZ Lokalteil Freital erstellt -, gibt der private Postdienstleister Post Modern zum 1. Oktober 2020 eine offizielle Sonderbriefmarke mit dem Wert 70 Cent heraus. Damit können Standardbriefe innerhalb von ganz Deutschland versendet werden. Jetzt fehlt nur noch eins: das passende Motiv, das künftig bundesweit auf die Reise geht.

Und genau das können die Freitalerinnen und Freitaler liefern. In der ersten Vorauswahl gibt es dabei kaum Grenzen. Es können bestimmte Bauwerke, Menschen, Objekte, Bilder oder Ähnliches sein. Lediglich ein Bezug zu Freital und dem 100. Stadtjubiläum sollte gegeben sein. Sowohl Quer- als auch Hochformate sind umsetzbar.

Was wollen die Leute also auf der Briefmarke sehen? Konkrete Vorschläge sind ab sofort gefragt. Beteiligen kann man sich online über das Beteiligungsportal der Stadt unter www.freital.de/briefmarke oder per Post an Stadt Freital, Dresdner Straße 56, 01705 Freital mit dem Stichwort: Briefmarke. Wer zusätzliches Material beisteuern möchte (Fotos, Bilder, etc.), kann dieses gern an die E-Mailadresse 100@freital.de senden. Einsendeschluss ist der 15. Juli 2020.

Aus allen Vorschlägen wählt eine Jury anschließend fünf Motive aus, die dann noch einmal öffentlich zur Abstimmung gestellt werden.

„Wir begleiten mit unseren Sonderbriefmarken immer wieder Jubiläen und Anlässe in unserer Region. Zum 100. Geburtstag der Stadt Freital steuern wir daher sehr gern eine Sonderbriefmarke bei. In diesem Fall wird diese ja ganz besonders, da die Freitaler mitbestimmen können, wie Ihre Stadt auf tausenden Briefen präsentiert werden soll. Wir sind auf die Vorschläge gespannt und freuen uns schon auf die kreative Umsetzung für die Briefmarke in Zusammenarbeit mit der Stadtverwaltung“, so Alexander Hesse, Marketingleiter bei Post Modern.

nach oben zurück